Wand

Fassade

Austrotherm EPS F PLUS im Wärmedämmverbundsystem (Vollwärmeschutz) steht für perfekte und umweltfreundliche Lösungen, die alle Anforderungen erfüllen. Die Fassade ist entscheidend für das Erscheinungsbild eines Gebäudes. Sie verleiht dem Haus eine individuelle Note und zeigt damit auch den Geschmack seiner Besitzer oder Bewohner. Aber nicht nur das: Die Fassade schützt auch vor Wind und Wetter, Hitze und Kälte, Regen und Schnee. Fassadendämmung ist daher das Um und Auf beim Gebäudeschutz. Umso mehr für Niedrigenergie- und Passivhäuser, deren Funktion auf perfekt gedämmten Gebäuden beruht.

Das Wärmedämmverbundsystem mit vielen Vorteilen

  • Größte Behaglichkeit bei innenseitigen Oberflächentemperaturen bis zu 20 Grad, also einer warmen Wand.
  • Enorme Heizkosteneinsparungen durch Austrotherm EPS F PLUS Fassadendämmplatten.
  • Beliebig wählbare Wärmedämmung: Dämmdicken von 6 bis 50 cm sind möglich.
  • Das außenseitige Wärmedämmverbundsystem verhindert Temperaturschwankungen und Spannungen in der Wand.
  • Eine einfache und wirtschaftliche Methode zur Sanierung. Beim Altbau ist das Wärmedämmverbundsystem oft die einzig mögliche Sanierungsmaßnahme, zum Beispiel bei Rissen.

Vollwärmeschutz: Professioneller Aufbau in Neubau und Sanierung

  • Enorme Kostenersparnis
  • Behagliches Wohnklima durch wärmegedämmte Wand
  • Dünnere Wandkonstruktion
  • Wohnflächengewinn von etwa 4 m²
  • Einfachere und leichtere Verarbeitung

1  Wandbildner
2  Austrotherm EPS F-PLUS
3  Kleber (z.B. Baumit KlebeSpachtel)
4  Kleber mit integriertem Textilglasgitter
5  Grundierung
6  Dünnputz (z.B. Baumit SilikatPutz)

Wärmedämmverbundsystem Neubau

  • Enorme Kostenersparnis (siehe Rechenbeispiel unten)
  • Behagliches Wohnklima durch wärmegedämmte Wand

Wärmedämmverbundsystem Sanierung

  • Dünnere Wandkonstruktion
  • Wohnflächengewinn von etwa 4 m2
  • Einfachere und leichtere Verarbeitung

 

 

Verarbeitungshinweise

  • Der Untergrund muss den Anforderungen der ÖNORM B 2259 entsprechen. Er muss fest, trocken, sauber und tragfähig sein. Mürbe oder schlecht haftende Flächen müssen entfernt und ergänzt werden.
    Eine nachträgliche Durchfeuchtung der Wand ist zu vermeiden.
  • Das Aufbringen der Systemkomponenten unter +5 °C sowie bei direkter Sonnenbestrahlung ist unzulässig.
  • Ist das Aufbringen einer Armierungsschicht binnen zwei Wochen nicht erfolgt, so sind Austrotherm­ EPS F Dämmplatten neuerlich zu überschleifen.
  • In den Stoß- und Lagerfugen der Dämmplatten darf kein Kleber durchtreten, da sonst Wärmebrücken entstehen.

 

 

 

Sockelprofil in Plattendicke mit Dübel befestigen und z.B. mit Baumit KantenFix verkleben.

Kleber auf Austrotherm EPS F-PLUS Platte im Randwulst-Punkt-Verfahren auftragen.

Nach Überschleifen der Platten: Kleber auftragen und Textilglasgitter einbetten (Überlappung mindestens 10 cm).

Dünnputz (z.B. Baumit SilikonPutz, Baumit Silikat Putz) auftragen und strukturieren.

Die Verarbeitung hat gemäß den gültigen Normen bzw. Verarbeitungsrichtlinien zu erfolgen. Nähere Informationen unter 02633/401-0.

Bei wenig Platz: Dämmung mit Austrotherm Resolution Fassade

Die neue Austrotherm Resolution bestehend aus dem neuartigen Resolhartschaum, erreicht mit einem Lambda Wert von 0,022 W/(mK) bereits bei einer Dämmdicke von 110 mm den gleichen Dämmwert wie herkömmliches Styropor mit einer Dämmdicke von 200 mm.

Mit herkömmlichen Dämmstoffen konnte man bisher bei engen baulichen Begebenheiten wie Loggien, Grenzbebauungen oder Höchstbebauungsvorschriften nur sehr schwer die geforderten U-Werte erreichen. Unerwünschte Wärmebrücken waren die Folge. Durch Austrotherm Resolution werden schlankere Aufbauten erstmals Realität. Ein wesentliches Argument ist der Platzgewinn durch die wesentlich dünnere, aber stark dämmende Fassadenplatte. Dadurch lassen sich wertvolle Quadratmeter Wohnfläche gewinnen und so den Immobilienwert steigern. Auch im Flachdach werden durch die geringere Aufbauhöhe Kosten bei der Gesamtkonstruktion gespart. Der Dämmstoff ist im Neubau – wie bei Niedrigenergie- und Passivhäusern - und bei der thermischen Sanierung optimal einsetzbar. Mit Austrotherm Resolution ist es möglich, sogar Passivhäuser mit einer Dämmdicke von unter 20 cm realisieren zu können.