Austrotherm setzt auf Umwelt- und Energiemanagement

Dämmstoffpionier erfüllt höchste Standards nach ISO 14001 und ISO 50001

Pinkafeld/Purbach/Waldegg (30. November 2015) – Die Austrotherm GmbH setzt in den eigenen Produktionsstandorten Pinkafeld und Purbach sowie in der Zentrale in Wopfing seit Jahren auf Energie- und Umweltschutz. Mit der Übergabe der Zertifizierungsurkunden und Dokumentation durch Quality Austria konnten heute die mittlerweile gelebten Abläufe gemäß ISO 14001 und ISO 50001 zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden. „Durch die Einführung der Energie- und Umweltmanagementsysteme, im Rahmen eines integrierten Managementsystems, werden wir künftig noch energieeffizienter und umweltschonender produzieren. Damit gehen wir auch auf konkrete Kundenanforderungen ein und erwarten uns davon einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil“, so Peter Schmid, geschäftsführender Gesellschafter der Austrotherm GmbH.

Kontinuierlich verbesserte "energy performance"

Ziel des Energiemanagementsystems nach ISO 50001 ist die kontinuierliche Verbesserung der "energy performance" eines Unternehmens. In den letzten Jahren wurden in den österreichischen Werken zahlreiche Energieeinsparprojekte umgesetzt, um Dämmstoffe aus dem Hause Austrotherm so energieeffizient wie möglich zu produzieren. Neben der Nutzung von Abwärme zur Heizung der Produktionshallen und Umstellung der Straßenbeleuchtung und Stapler auf LED-Beleuchtung wird bei Austrotherm der Maschinenpark regelmäßig auf energieeffizientere Modelle umgerüstet. Der Wechsel der gesamten Stromversorgung auf CO2-freien Grünstrom aus TÜV-zertifizierten österreichischen Wasserkraftwerken reduziert massiv die gesamte produktionsbedingte CO2-Belastung. „Auch regionale Synergien werden bei uns - wenn möglich - genutzt. So wird die EPS-Produktion in Pinkafeld mit Dampf betrieben, welcher teilweise durch die Abwärme des benachbarten Biomasse-Fernwärme-Kraftwerks produziert wird“, erläutert Peter Schmid.

Umweltmanagement nach internationalen Maßstäben

Die ISO 14001 legt weltweit anerkannte Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest. Bei Austrotherm beginnt das mit der Bestellung eines Umweltbeauftragten je Standort und umfasst einen breiten Bogen an Einzelmaßnahmen. So werden etwa in den Produktionsprozessen 100% des anfallenden Abfalles wiederverwertet. Nächstes Jahr wird rund um das Werk in Purbach ein 660 Meter langer Grüngürtel gepflanzt. Ein Spritspartraining für die Mitarbeiter hilft den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Lieferanten werden auch nach ökologischen Kriterien beauftragt. Darüber hinaus ist Austrotherm Pinkafeld seit Oktober 2014 Klimabündnis-Betrieb. „Austrotherm Dämmstoffe sparen seit Jahren klimaschädliche Emissionen ein, da durch weniger Heizen weniger CO2 und Feinstaub emittiert werden. Wir haben durch eine Vielzahl von Maßnahmen sowohl die Energieeffizienz, als auch die Qualität unserer Produkte optimieren können“, so Peter Schmid.

Austrotherm verfügt neben Werken in Österreich (Pinkafeld und Purbach) noch über Unternehmen in Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Polen, Rumänien, Serbien, Slowakei, Türkei und Ungarn. Austrotherm zählt als österreichisches Familienunternehmen, ebenso wie die Baumit Wopfinger- und Murexin-Gruppe, zur Schmid Industrieholding, die 2014 mit 4.800 Mitarbeitern einen Umsatz von 1,34 Mrd. Euro erzielte.

Für Rückfragen steht zur Verfügung
Austrotherm GmbH
GF Peter Schmid
Friedrich-Schmid-Straße 165
2754 Waldegg / Wopfing
Tel.: 02633/401-130
Fax: 02633/401-111
p.schmidsymbolaustrothermpunktat   
www.austrotherm.com

Mit der Übergabe der Zertifizierungsurkunden und Dokumentation durch Quality Austria konnten die mittlerweile gelebten Abläufe gemäß ISO 14001 und ISO 50001 zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden.v.li.: Michael Tunk (Quality Austria), Josef Steiner (gewerberechtlicher Geschäftsführer Austrotherm), Denise Rudolf (Austrotherm Qualitäts-Managerin), Peter Schmid (geschäftsführender Gesellschafter Austrotherm). Credit: Austrotherm, honorarfrei