Austrotherm expandiert in Deutschland

Die Austrotherm GmbH, führender Anbieter im Bereich qualitativer Wärmedämmung in Mittel- und Osteuropa, expandiert in Deutschland: 2017 werden 7 Mio. Euro in die Errichtung einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das hochmoderne Dämmstoffwerk im brandenburgischen Wittenberge investiert. Der Beschäftigtenstand wird sich durch die Produktionserweiterung von 51 auf 61 Mitarbeiter erhöhen. Die Inbetriebnahme der neuen Anlage ist bereits für das 3. Quartal 2017 geplant.

Die Nachfrage nach XPS-Dämmstoffen hat in Deutschland durch die Energieeinsparverordnung und das integrierte Energie- und Klimaprogramm rasant zugenommen. Ebenso liegt im Bereich der thermischen Sanierung noch viel Potenzial. "Wir konnten mit unserem Ende 2013 in Betrieb genommenen Werk in Wittenberge vom Start weg von dieser Nachfrage profitieren. Die stetig steigenden Exporte nach Polen, Skandinavien und Benelux haben uns nun die Entscheidung erleichtert, die Produktionskapazitäten, früher als erwartet, auszubauen", so DI Gerald Prinzhorn, Geschäftsführer der Austrotherm Gruppe. "Zudem ermöglicht uns die Investition den Einstieg in neue Industriezweige und die Herstellung neuer Produkte. Da wir dadurch unser Produktspektrum in Zukunft besser abstimmen können, wird sich auch die Produktivität verbessern".

XPS-Dämmstoffwerk seit 2013 in Deutschland
Austrotherm errichtete 2013 in Wittenberge - auf halbem Weg zwischen Berlin und Hamburg - ein hochmodernes Dämmstoffwerk. Auf rund 114.000 qm entstand ein gänzlich neuer XPS-Produktionsstandort. Zwischen Spatenstich und Produktion der ersten rosafarbenen wasser- und druckresistenten XPS-Dämmstoff-Platten lagen gerade einmal zehn Monate Bauzeit.

Austrotherm - der Dämmstoffpionier aus Österreich
Die im Familienbesitz bestehende Firmengruppe ist Spezialist für innovative Wärmedämmung und stellt extrudierte (XPS) sowie expandierte (EPS) Polystyrol-Dämmstoffplatten, Resolhartschaum sowie auch Sanitär-Bauplatten und Fassadenprofile her. Seit seiner Gründung im Jahr 1953 verfolgt das Unternehmen eine konsequente Qualitäts- und Innovationspolitik.

Die Austrotherm Gruppe rechnet für 2016 mit einem Umsatz von über 300 Mio. Euro und beschäftigte im vergangenen Jahr 950 Mitarbeiter. Austrotherm verfügt in 11 Ländern über insgesamt 19 Produktionsstandorte für Dämmstoffe. Neben der Zentrale in Österreich und dem Firmenstandort Wittenberge in Deutschland, ist der Dämmstoffpionier mit Unternehmen in Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Serbien, Bulgarien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn und der Türkei vertreten. Austrotherm ist Teil der Schmid Industrieholding mit Unternehmen wie Baumit, Wopfinger und Murexin.

Die Geschäftsführer der Austrotherm Dämmstoffe GmbH Lars Peter und Alexander Sinner vor dem XPS-Werk in Wittenberge. In der Mitte Gerald Prinzhorn, Geschäftsführer der Austrotherm Gruppe.
Die Geschäftsführer der Austrotherm Dämmstoffe GmbH Lars Peter und Alexander Sinner vor dem XPS-Werk in Wittenberge. In der Mitte Gerald Prinzhorn, Geschäftsführer der Austrotherm Gruppe.