Sorry, the requested view was not found.

The technical reason is: No template was found. View could not be resolved for action "webPushNotification" in class "Seam\SeamTemplate\Controller\TemplateController".

Historische Fassade wieder hergestellt

An einem historischen Gebäude in der Wiener Graf-Starhemberg-Gasse spielen Austrotherm Fassadenprofile ihre Trümpfe aus und zeigen den gelungenen Einsatz bei Bauten, die unter Denkmalschutz stehen. Darunter löste Austrotherm Resolution souverän ein Platzproblem. Die ruhige Gasse im 4. Wiener Gemeindebezirk, benannt nach Ernst Rüdiger Graf Starhemberg, ist gesäumt von ehrwürdigen Bauten aus früheren Jahrhunderten. Eines davon zieht das Auge auf sich – es wirkt im Vergleich besonders gut erhalten. Erst auf den zweiten Blick wird klar, dass die Fassade frisch renoviert ist: Mit neuen Fassadenprofilen wurde das alte „Gesicht“ wiederhergestellt. Doch das ist lange nicht alles, was dieses Haus bei seiner Sanierung an vorteilhaften neuen Materialien bekommen hat.

Fehlender Spielraum
Im Zuge der Renovierung wollten die Eigentümer auch das Dachgeschoß ausbauen. Dazu benötigte man jedoch eine wirkungsvolle Dämmung der Fassade; ein bestimmter Heizwärmebedarf war für das gesamte Gebäude zu erreichen. Kopfzerbrechen bereiteten jedoch die eingeschränkten Platzverhältnisse – mit einer Dämmung in der erforderlichen Stärke hätte man die baurechtlich zulässigen Maße überschritten.

So wählte man die Geheimwaffe bei geringem Platzangebot: Austrotherm Resolution. Mit dieser hocheffektiven Wärmedämmplatte (λD=0,022 W/(mK)) benötigte man hier lediglich eine Stärke von fünf Zentimetern anstelle der rund zehn Zentimeter, die eine gleich wirkungsvolle Dämmung mit EPS in Anspruch genommen hätte. Mit Austrotherm Resolution löste man souverän das Problem der maximal zulässigen Wandstärke, erklärt Generalunternehmer Stefan Widerhofer: „Die Herausforderung war ja, dass wir nur in geringem Maß vor die Baulinie kommen durften. Mit der Austrotherm Resolution erhielten wir 100 Prozent Dämmung.“

Rettung des Stadtbildes
Speziell klassische profilierte Fassaden werden durch Umwelteinflüsse stark beansprucht, der sprichwörtliche Zahn der Zeit nagt besonders gern an den historischen Strukturierungen und Verzierungen. Der alte Stuck war hier so stark angegriffen, dass er abgeschlagen wurde, weil eine herkömmliche Sanierung nicht zumutbar gewesen wäre. Doch wie dem Gebäude danach die ursprüngliche Optik zurückgeben?

Kostengünstige Reproduktion von altem Außenstuck

Die Antwort fand der Bauherr in den Fassadenprofilen von Austrotherm: Bei der Renovierung von alter Bausubstanz bringen Austrotherm Fassadenprofile die besten Ergebnisse, denn sie ermöglichen die kostengünstige Reproduktion in authentischer Form. Die einzelnen Elemente wurden nach Originalmaß im Austrotherm Werk Pinkafeld gefertigt. Gesimse, Zierelemente, Fensterrahmungen und Bossenfassade sowie weitere Fassadenprofile bedecken nun fast die ganze Fassadenfläche.

Mit Austrotherm Fassadenprofilen fand man eine Ideallösung zur Erhaltung des Stadtbildes, berichtet Generalunternehmer Stefan Widerhofer weiter. Die Magistrats-Abteilung Architektur und Stadtgestaltung habe streng auf die Einhaltung der Auflagen geachtet: „Die MA19 war sehr interessiert an unserer Lösung und sehr kooperativ.“ Sie will ein Bewusstsein für qualitätsvolle Architektur schaffen.