Wärmedämmung gegen Kälte von unten

Warum ist eine feste Bodendämmung so wichtig?

Niemand will im Sommer oder Winter kalte Füße bekommen! Die sinnvollste Methode die „Kälte von unten“ nicht in das Haus bzw. durch die Fundamentplatte zu lassen, ist eine hochdruckfeste Wärmedämmung unter der Bodenplatte als Kälteschutz anzubringen. Damit ist sichergestellt, dass von unten keine Kälte ins Haus dringen kann. Der Wärmedämmeffekt ist so gut, dass auch Bodentemperaturen, die deutlich unter 10 °C liegen, kaum mehr spürbar sind.
Dieser Kälteschutzriegel sollte am besten aus hochdruckfesten Wärmedämmplatten der Belastungsgruppe = Festigkeitsklasse 50 oder 70 bestehen. (Die Zahl 50 bzw. 70 steht für 50 t/m² bzw. 70 t/m² Druckbelastung bei 10% Stauchung). Die hochdruckfesten Wärmedämmplatten sind übrigens so fest, dass das gesamte Haus darauf gestellt werden kann.

Bei leichten Gebäuden, ohne Kellergeschoß genügt üblicherweise eine XPS Dämmplatte in der Festigkeitsklasse 30. Sobald jedoch ein Kellergeschoß, Erdgeschoß und ein Obergeschoß errichtet werden, ist zumindest die Festigkeitsklasse Austrotherm XPS TOP 50 oder bei sehr hohen Belastungen, die Festigkeitsklasse Austrotherm XPS TOP 70 empfehlenswert. Gerade im Bereich von Stützmauern bzw. unterhalb von tragenden Säulen wirken hohe punktförmige Lasten auf die Fundamentdämmung. Somit sind in diesen Bereichen Austrotherm XPS TOP 70 Dämmplatten zu empfehlen. Die üblichen Dämmdicken beim Passivhaus bewegen sich zwischen 10 und 20 cm.

Warme feste Fußböden!

Immer häufiger werden anstatt von Estrichen so genannte Trockenestriche verwendet. Die Trockenestrichplatten bestehen üblicherweise aus ca. 20 mm Gipsfaserplatten, Gipskartonplatten oder verschiedenen Holzspanplatten. Um die Büro- bzw. Wohnraumlasten problemlos aufzunehmen, empfehlen wir 30-50 mm dicke Austrotherm XPS TOP 50 Wärmedämmplatten. Auf diesen Wärmedämmplatten können dann auch problemlos Kästen, Tische und andere Möbel gestellt werden. Zum Bearbeiten der Dämmplatten bei etwaigen Rohren genügt ein gutes Messer.

Frostfrei gedämmte Garagen

Immer häufiger wird auch unter dem Estrich in der Garage eine hochdruckfeste Austrotherm XPS TOP 50 oder Austrotherm XPS TOP 70 Wärmedämmung verlegt. Dies vor allem deshalb, um im Winter auch im Garagenbereich Frostfreiheit und eine gewisse Behaglichkeit zu gewährleisten. Da der Garagenestrich hier üblicherweise in der Dicke von 80 bis 150 mm ausgeführt wird, ist für eine sichere Ableitung der hohen Radlasten des PKWs eine Austrotherm XPS TOP 70 in Dicken von 60 – 120 mm empfehlenswert. Die Austrotherm XPS TOP Qualität sollte hier zumindest 70 t/m² betragen, da Pkws in Zukunft immer größer und schwerer werden.

Fest gedämmte Parkplätze

Heutzutage hat praktisch jedes Geschäft bzw. jeder Betrieb eine größere Parkfläche für PKWs. Diese befindet sich entweder oberhalb des Kellers oder sie sind am Dach angeordnet. Die dafür erforderliche Dämmung und der spezielle Aufbau muss den hohen PKW-Belastungen gerecht werden. Hier kommt im wesentlichen nur die Austrotherm XPS TOP 70 Platte in Frage.

Dämmung und Schalung in Einem: Austrotherm Fundamentplatten-Dämmsystem

Eine schnelle und sichere Umsetzung  der Dämmung unter der Bodenplatte garantiert dabei das „Fundamentplatten-Dämmsystem“ von Austrotherm. Es ist Schalungssystem und Wärmedämmung in einem und wird höchsten Ansprüchen an Druckbelastbarkeit und Feuchteunempfindlichkeit gerecht.

Das „Austrotherm Fundamentplatten-Dämmsystem“ ist speziell konzipiert für hoch druckbelastete Bodenplatten wie sie zum Beispiel im Wohnungsbau aber auch unter Parkgaragen oder Industriebauten zu finden sind. Darüber hinaus kommt es bei der Ausbildung einer normgerechten Abdichtung des Kellers, also der Verbindung der Horizontal- und Vertikalisolierung gemäß DIN, zum Einsatz. So wird das gesamte Gebäude thermisch eingehüllt und frei von Wärmebrücken umschlossen.